synn architekten ZT-OG - MODELL: Gendersensible Personalentwicklung

DIin Bettina Krauk und DI Michael Neumann betreiben ihr Architekturbüro synn seit 2001. Die Entwicklung von „integrierter Architektur“ ist das Ziel ihrer Arbeit. In der Planung bedeutet dies maßstabsübergreifendes Denken und die Weiterführung der wechselseitigen Beein­flussung von Landschaft (Stadt) und Gebäude. Das neunköpfige Team bei synn ist jung zusammengesetzt - sechs Architektinnen und ein Architekt sind 2018/2019 angestellt. Im Verlauf der Gender Career Management Beratung erfolgte zunächst eine Ist-Erhebung in Form von Workshops mit dem Leitungsteam und Interviews mit den Büromitgliedern mit anschließender Begleitung bei der Maßnahmenumsetzung. Als Hand­lungs­felder wurden die

Gendersensible Personalentwicklung

Als Ergebnis wurde unter anderem die Personalentwicklung des Büros auf neue Beine gestellt. So wird in Zukunft vermehrt gendersensibel, strategisch und partizipativ vorge­gangen. Das Motto lautet Entwicklung & Chancen für alle. Dazu wurden die jährlich stattfindenden Mitarbeiter­gespräche neu aufgesetzt. Die Gespräche werden in Zukunft mit dem gesamten Leitungsteam geführt – ein Wunsch, der im Projekt aus der Belegschaft kam. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ab sofort vermehrt dazu eingeladen, ihre Vorstellungen und Wünsche in Hinblick auf die eigene Entwicklung einzubringen. Gleichzeitig wurde mit dem Leitungsteam eine Kompetenzanalyse für jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter ausgearbeitet und individuelle Weiterentwicklungspläne erstellt.

Die fachliche Weiterbildung wird in Hinblick auf bauspezifisches Wissen und digitale Kompetenzen (3D-Programme) erfolgen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erlangen dadurch nicht nur fachliche Sicherheit sondern können spezifisches Fachexpertise, z.B. im Bereich Holzbau, aufbauen. In Hinblick auf die persönliche Entwicklung wird auf Kommunikation und den Umgang mit der männlich dominierten Sprache und Umgangs­formen in der Baubranche geachtet. Durch Schulungsmaßnahmen und on the Job werden persönliche Kompetenzen und Soft Skills ausgebaut. In der Interaktion mit Auftrag­geberInnen, Projekt­partnerInnen, Subunternehmen etc. bietet das Leitungsteam entwick­lungs­­orientiert soziale Unterstützung dort wo es notwendig ist.

Die Übernahme der Projektleitung ist für alle möglich. Das Leitungsteam überlegt geeignete Projekte und unterstützt bei den ersten Schritten. Die jungen Architektinnen und Architekten erweitern so ihre Kompetenzen - und ihre Employability. Eine flache Hierarchie macht es möglich in wechselnden Rollen zusammenzuarbeiten.

DIin Bettina Krauk: „Für mich war es bei der Auseinandersetzung mit dem Thema Gender Career Management sehr fein, Dinge, die üblicherweise nur zwischen den Zeilen mitschwingen, bewusst in die Aufmerksamkeit zu nehmen und daraus zu lernen.“

DI Michael Neumann: „Durch das Projekt konnten wir nicht nur unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stärken, sondern haben auch unsere Kultur des selbständigen Arbeitens weiter ausgebaut. Ich persönlich habe dabei gesehen, wie wichtig Kommunikation und Feedback in diesem Zusammenhang sind.“

Beraterin:

Mag. Christine Priesner MBA
www.priesnerconsulting.at